Direktlinks


  

Prime-Gymnasium der MLU

 


 

 ShS

Alumni
Internatsprospekt

Informationsblatt 2014

 

Sie haben allgemeine Fragen zum CJD?
Information & Beratung

01805 900 988 00

14 cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz,
max. 42 cent pro Minute aus den deutschen Mobilfunknetzen

beratung@cjd.de

CJD aktuell

 

Gewalt,
sexuelle Belästigung und sexueller Missbrauch haben im CJD keinen Platz


Stellungnahme des
CJD Vorstands

CJD Christophorusschule Droyßig

(staatlich anerkanntes Gymnasium, ehemals "Droyßiger Anstalten") 

 


English Version / Speiseplan / aktuelle Termine  /  Vertretungsplan


Neues aus dem Schulalltag:

 

Tolle Ideen beim Projekttag Kunst  in Zeitz nach einer Idee des Künstlers Roland Lindner

Die Schüler des Kunstkurses 11I erlebten am drittletzten Schultag vor dem Sommerferien (16.07.2014) einen kreativen und erfolgreichen Tag. Der Künstler Roland Lindner hatte uns während eines Unterrichtsbesuches in Droyßig angeboten, gemeinsam in der Stadt künstlerische Puzzlesteine zu setzen. Diese sollen dazu dienen, einen Besuch von Zeitz nicht weit weg von der vielleicht zukünftigen Weltkulturerberegion Naumburg lohnenswert machen. Nach einem gemeinsamen Stadtrundgang vom Bahnhof zur Innenstadt vorbei an Lindners erstem Puzzlestein, dem Puppenspieler, wurde in Zweiergruppen diskutiert, fotografiert und gezeichnet.

Die anschließende Präsentation auf dem Neumarkt erweckte auch manch neugierigen Blick von Zeitzer Bürgern.

Nun heißt es erst einmal Ferien machen und nach der Sommerpause werden die Ideen in Modelle umgesetzt, die dann Ende September mit dem Künstler zur Diskussion stehen.

Ziel ist es letztendlich, dass mindestens ein Schülerobjekt tatsächlich Umsetzung findet. So kann es durchaus sein, dass man irgendwann einen Angler, auf einer Brücke sitzend, anfassen kann, oder auf einen Elefanten trifft, der in Richtung Südzucker Zuckerwürfel frisst. Möglicherweise klettert eine Figur auf den Bahnhofsturm oder eine Gärtnerplastik gießt wild gewachsene  Blumen auf einer Bauruine. Wie wäre es, einem Bronzebaum zu begegnen, der durchs offene Fenster wächst oder einem Schwan , der ... , na lasst euch überraschen.

 

K. Zimmer

 

Entwurf Dorothea Maurer, Klasse 11

 

 

 

Deutschlehrerin aus Arizona zu Besuch

Georgianne Farness, Deutschlehrerin an der Bradshaw Mountain High School in Prescott Valley, Arizona (USA) weilte einen Vormittag lang zu Besuch an der CJD Christophorusschule Droyßig.

Georgianne Franess befindet sich zurzeit mit ihrem Ehemann Jay auf einer Europareise und machte den Abstecher von Berlin über Leipzig nach Droyßig und Zeitz, um die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen den am Schüleraustausch teilnehmenden Schulen zu vertiefen und zu stärken.

Auf dem Programm standen unter anderem ein Besuch bei  den Droyßiger Bären, ein Rundgang durch die Schule und ein Gespräch mit Schulleiter Burkhard Schmitt.

 

 

 

Besuch des KZ-Außenlagers „Wille“ in Rehmsdorf

Am vergangenen Donnerstag besuchten wir, die 9. Klassen, das KZ- Außenlager „Wille“ in Rehmsdorf bei Zeitz.

Den Tag begannen wir mit einem Vortrag des damaligen Augenzeugen, Lothar Czoßek, der für uns die geschichtlichen Ereignisse noch einmal zusammenfasste und von den Erlebnissen berichtete, die ihn bis heute verfolgen. Am Mittag wurden wir nach einer kurzen Busfahrt nach Rehmsdorf durch eine Ausstellung im Bürgerhaus geführt. Die jahrelange Forschungsarbeit des Ortschronisten Czoßek, der den Kontakt zu den Ex- Häftlingen aus aller Welt pflegt und Zeitzeugenberichte festhält, ermöglichte uns, die Erlebnisberichte der meist jüdischen Insassen zu lesen und das Denkmal der knapp 5800 Opfer zu betrachten. Die Häftlinge kamen aus dem Hauptlager Buchenwald und wurden unter katastrophalen Bedingungen nach Rehmsdorf gebracht, um dort die Schäden der Bombenangriffe auf das Brabag-Werk, in dem kriegsnotwendiges Benzin produziert wurde, zu beseitigen. In der Nacht zum 7. April 1945 erreichte der Befehl zur sofortigen Räumung das Lager, da amerikanische Truppen weiter nach Mitteldeutschland vordrangen. Noch etwa 1000 Häftlinge erreichten nach dem „Todesmarsch“ Theresienstadt, wo die Überlebenden anschließend befreit wurden. Das Lager ist heute noch weitgehend im Originalzustand erhalten, nur eine Baracke wurde durch Bombenangriffe zerstört.

Letzter Programmpunkt in Rehmsdorf war der Besuch der Gedenkstätte, die am Bahnhof Rehmsdorf steht. Zur Ehrung der Opfer des Faschismus legten wir Blumen nieder und führten eine Schweigeminute durch. Den Tag schlossen wir in Droyßig mit dem Film „Fateless“ ab, der uns nochmals die menschenunwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen der Häftlinge veranschaulichte.

In der heutigen Zeit ist es nur schwer vorstellbar, mit ca. 100 anderen Menschen in einer regalähnlichen, vierstöckigen Bettstellage zu wohnen und keine sanitären Anlagen zur Verfügung zu haben. Wassersuppe musste häufig als Abendessen reichen.

Für uns hat dieser Tag sicherlich auch dazu beigetragen, das Gedenken weiterhin am Leben zu erhalten und die Ereignisse nicht zu vergessen.

 

Sarah Otter und Rebecca Schambach

 

 

Hello from Hastings

 

Nach einer zwölfstündigen Busfahrt und der Überfahrt mit der Fähre begann der Aufenthalt unserer Gruppe von 37 Schülern und  drei Lehrern, Frau A. Schneider, Frau Renker und Herrn Staake, in England mit dem Besuch von Canterbury. Dort sahen wir uns zum ersten Mal die Gassen einer englischen Stadt an und versuchten uns mit Hilfe eines Stadtspiels zurecht zu finden. Anschließend ging es mit unserem Reisebus von Könitzer Travel, souverän gesteuert von unserem Busfahrer Jürgen, weiter nach Hastings. Dort wurden wir nach einem Strandspaziergang von unseren Gastfamilien begrüßt.  Es folgte ein interessantes englisches Abendessen. In meiner Gastfamilie gab es zum Beispiel Pizza mit Kartoffelbrei und Bohnen.

Der nächste Tag begann um 8 Uhr. Das Ziel unserer Busfahrt war die Stadt mit dem größten Flughafen Europas: London! Nach einer kurzen Besichtigung der Flutbarrieren an der Themse machten wir eine ausführliche Stadtrundfahrt, auf der wir London zunächst durch das Busfenster kennenlernten. Anschließend hatten wir die Möglichkeit diese aufregende Stadt live und hautnah zu erleben. Wir besichtigten St. Paul´s Cathedral, von der wir einen einmaligen Blick auf London genießen konnten. Danach machten wir uns zu Fuß auf, die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt in kleinen Gruppen näher kennenzulernen. Viele von uns sahen sich  u.a. Trafalgar Square und Piccadilly Circus näher an. Wir schafften es erfolgreich, dem verwirrenden Linksverkehr auszuweichen und kamen nach einem aufregenden Tag abends wieder in unseren Gastfamilien an.

Die ersten Tage waren voller einmaliger Erlebnisse. Ich bin sehr gespannt, wie die folgenden Tage hier im Süden von England verlaufen werden.

 

Dorothea Maurer, Klasse 11a

 

 

Ein Hauch Afrika – Die Virunga-Aktionswoche

Es scheint, als blicke die ganze Welt auf Brasilien, auf eines der größten Ereignisse dieses Jahres. Egal ob euphorische Begeisterung von Fußballfans, oder aber skeptische Einwände von Kritikern des Massenevents, der Fokus der Bevölkerung ist im Moment logischer - und gerechtfertigter weise  auf die Weltmeisterschaft in  Brasilien konzentriert. Es war aber der Kongo, der nicht nur unsere Schulgemeinde, sondern die aller sechzehn Club of Rome Schulen in Deutschland, beschäftigte.

Eine ganze Woche lang befassten wir uns mit dem Virunga Nationalpark in Zentralafrika. mehr dazu hier!

 

"Dein Handabdruck für Virunga!"

 

 

Ein Projekttag zum alten Ägypten

Zum Abschluss der Unterrichtseinheit „Das alte Ägypten“ veranstaltete die Klasse 5g Anfang Juni einen fächerübergreifenden Projekttag, an dem sich die Unterrichtsfächer Deutsch, Geschichte, Kunst und Hauswirtschaftslehre beteiligten. Dabei konnten sich die Schülerinnen und Schüler an unterschiedlichen Stationen ausprobieren und gemeinsam einen interessanten Tag erleben.

Nachfolgend werden einige Eindrücke dieses Tages aus der Perspektive einer Schülerin beschrieben.

 

Unser Projekttag

 

Der schöne Tag begann so: Alle trafen sich im Klassenraum und unsere Lehrerin erklärte uns, wie der Tag ablaufen sollte. Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe ging hoch ins Kunstkabinett und ich blieb mit der zweiten Gruppe im Klassenraum. Dort beschäftigten wir uns mit dem Alltag im alten Ägypten und schrieben unseren Namen in Hieroglyphen. Damit gestalteten wir ein Lesezeichen aus echtem Papyrus. Danach sind wir ins Kunstkabinett gegangen und konnten uns auswählen, ob wir eine ägyptische Dienerfigur (Uschebti) aus Ton formen oder die berühmte Totenmaske von Tutanchamun  nachbasteln wollten.

Dann gingen einige von uns in die Internatsküche. Die anderen blieben im Klassenraum und bereiteten eine Überraschung für uns vor. Ich ging mit in die Küche. Dort bereiteten wir arabische Speisen wie Cous Cous und Fladenbrot und frischen Pfefferminztee zu.

 

 

 

Als wir zurück in den Klassenraum kamen, hatten sich die anderen verkleidet und führten für uns ein kleines Theaterstück mit dem Titel „Die kluge Pharaonin“ auf. Das war sehr lustig.

 

 

 

Danach setzten wir uns alle auf Decken auf den Fußboden und aßen unser zubereitetes Essen – wie im arabischen Raum üblich – ohne Besteck, nur mit der Hand. Das war toll und wir sagen dazu Danke Gott für die schönen Gaben und auf Arabisch:

شكرا!         (gesprochen: schukran)

 

Luise Hipp, 5g



FSJ im CJD Droyßig? - Na klar!

Auch im Schuljahr 2014/15 bietet die neue Gemeinschaftsschule die Möglichkeit, ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) in der jahrgangsübergreifenden Klasse 5/6 aktiv mitzugestalten. Der Freiwillige wird im Lauf des nächsten Schuljahres die Lerngruppe in Lern-, Pausen- und Freizeiten betreuen. Dabei besitzt sie oder er in Absprache mit Lehrern und Schulleitung vielfältige Möglichkeiten, die ganze Gruppe oder einzelne Schüler im täglichen Miteinander und/ oder im unterrichtsfachlichen Bereich zu fördern.

 

Bei Interesse melden Sie sich bitte telefonisch in unserem Sekretariat!

 

Ansprechpartner: Michael Kerta
CJD Christophorusschule Droyßig
Zeitzer Straße 3
06722 Droyßig
Tel.034425/21486
Fax.034425/21483

 

 

Zwei amerikanische Partnerschulen zu Besuch in Droyßig

Seit der zweiten Juniwoche zeigen die amerikanische und die deutsche Flagge über dem Schulportal der CJD Christophorusschule Droyßig an, dass der Juni durch den Besuch von Schülern unserer beiden US-Partnerschulen aus Arizona und New Hampshire geprägt ist.

 

Die erste Gruppe von der Bradshaw Mountain High School (BMHS) in Prescott Valley, Arizona, ist zum ersten Mal an unserer Schule zu Gast. Die US-Schüler/innen Erin Knox und Tray Kline gaben in den Klassenstufen 7-11eine Powerpoint-Präsentation über ihre Schule, Prescott und Arizona und beantworteten die zahlreichen Fragen der Schüler/innen. Die beiden Begleiterinnen Gena Hatfield und Christine Knox standen ebenfalls für Gespräche und Diskussionen zu deutsch-amerikanischen Themen zur Verfügung. Unsere Schüler empfanden es als große Bereicherung und Chance, so intensiv amerikanisches Englisch hören und mit den Gästen auf Englisch diskutieren zu können.

 

 

(Tray Kline mit dem Bradshaw Mountain High School Logo)

 

(Rainer Ecker, Gena Hatfield, Tray Kline, Erin Knox, Christine Knox) 

 

Vom 15. Juni bis zum 8. Juli sind 17 Schüler/innen und 3 Begleitlehrer der Timberlane Regional High School (TRHS) aus Plaistow, New Hampshire, zu Gast. Mit der TRHS führt die CJD Christophorusschule Droyßig seit 2001 regelmäßig bilaterale Schüleraustausch-begegnungen im jeweiligen Partnerland durch.

 

Die amerikanischen Schülerinnen und Schüler und Begleitlehrer sind, wie auch im Falle der BMHS, bei deutschen Partnerschüler/innen und Lehrer/innen  untergebracht.

 

An beiden Partnerschulen gibt es Deutschunterricht, was in Amerika immer seltener zu finden ist. Unsere Schule erfüllt also auch den kulturpolitischen Auftrag, das Interesse der amerikanischen Schüler und Schulen an der deutschen Sprache lebendig erhalten, indem sie im Rahmen eines Schüleraustausches Deutschland besuchen und die Sprache praktizieren können.

 

 

Medaillen-Erfolge bei den Kinder- und Jugendspielen im Schwimmen

Am Samstag den 14. Juni 2014 fanden in der Weißenfelser Schwimmhalle die Kinder- und Jugendspiele im Schwimmen statt. Bei diesem Höhepunkt nahmen 16 Schülerinnen und Schüler unserer Schule teil, die in den Schwimmvereinen von Zeitz, Naumburg, Gera und der DLRG Weißenfels/ Hohenmölsen trainieren.

 

Die ersten Wettkämpfe absolvierten die Schulstaffeln.

 

 

 

Die Staffel der Klassenstufe 5-7 mit Tobias Kister, Celine Kovatsch, Eric Hinsche und Lyam Lay gewann mit 23 Hundertsteln vor dem Goethegymnasium Weißenfels. Leider konnte die zweite Staffel unserer Schule nicht antreten, da ein Vertreter kurzfristig fehlte. In der Klassenstufe 8-10 lieferten sich unsere beiden Schwimmstaffeln einen spannenden Wettstreit. Die Mannschaft mit Corinna Triebe, Thomas Kister, Andre Pierags und Marcel Martini siegte am Ende knapp vor Calvin Flex, Miguel Martini, Dana Schleifnecker und Kay Lay und dem Weißenfelser Goethegymnasium.

 

Im zweiten Teil des Wettkampfes wurden die Einzelwettbewerbe ausgetragen. Viele gute Zeiten und Medaillen rundeten den Erfolg der Teilnehmer ab. Herausragende Zeiten schwammen über 50m Freistil Marcel Martini mit 0:27,23s und Andre Pierags mit 0:27,80s, sowie Marcel mit 1:01,86s über 100m Freistil.

 

 

 

Zu den erfolgreichsten Schwimmerinnen und Schwimmern zählten:

Marcel Martini (7Gold), Dana Schleifnecker (6Gold,1Silber), Celine Kovatsch  (6Gold), Andre Pierags  (5Gold), Roland Rittig , Corinna Triebe und Tobias Kister mit 4Gold , Eric Hinsche (3Gold,2Silber), Josephine Hilgendorf (1Gold,4Silber) und Julian Hilgendorf (1Gold,3Bronze).

 

Vielen Dank allen Teilnehmern, den Heimattrainern und den Eltern für ihren Einsatz!

 

(Katrin Kister)

 

 

"Beweg dein Leben!" -  So lautete der Leitspruch des CJD Sportfestivals in Zwickau im Mai 2014

 

 

Getreu dieses Mottos fuhren 54 Schülerinnen und Schüler, drei Lehrerinnen und ein Lehrer ins nicht weit entfernte Zwickau, um sich mit ca. 1.000 Kindern und Jugendlichen aller CJD Einrichtungen zu treffen und sich bei sportlichen Wettkämpfen zu messen. Im Vordergrund dieses Sportfestivals standen Gemeinschaft, Erlebnis und Erfahrung sowie Freude am Miteinander, Gegeneinander und Füreinander. Besonders das Kennenlernen anderer Lebenswelten war für unsere Gymnasiasten eine nicht alltägliche Erfahrung und wird ihnen sicher lange in Erinnerung bleiben. mehr dazu hier!

 

 

 

 

Die 6c gewinnt MZ-Schulspiel

Mehrere Wochen beschäftigten wir - die 6. Klassen -  uns im Deutschunterricht unter Anleitung der Deutschlehrer mit der Mitteldeutschen Zeitung (MZ). Dabei haben wir Sonderartikel zu verschiedenen Unternehmen der Zeitzer Region und zur regionalen Heimatgeschichte gelesen und zusammengefasst. Die einzelnen Beiträge wurden in einer Mappe von jedem Schüler aufbewahrt. Somit waren wir gut auf den Höhepunkt der Aktion vorbereitet: das MZ–Schulspiel!

Am Montag, den 25. April 2014 fuhren wir mit unseren Lehrern nach Zeitz auf die Moritzburg. Dort trafen sich 17 sechste Klassen der Zeitzer Region. Insgesamt nahmen 360 Schüler teil. Auf der Moritzburg und im umgebenden Schlosspark lösten wir Aufgaben an zehn verschiedenen Stationen eines Parcours. Bei allen Aufgaben waren Teamarbeit, aber auch Spezialistentum gefordert. Wir beantworteten einige Fragen mit Hilfe der Informationen aus den Zeitungsartikeln. Außerdem gab es eine Schätzfrage, eine Basketballstation und eine Floorballstation. Dann warteten wir auf das Ergebnis. Einige Tage später bekamen die Lehrer der teilnehmenden Klassen die Nachricht, dass drei Klassen, darunter unsere 6c, zur Preisverleihung nach Zeitz eingeladen wurden. Gespannt und voller Vorfreude fuhren wir am 19.Mai 2014 zu einem Sponsor der Aktion, der Sparkasse Burgenlandkreis in Zeitz. Großer Jubel brach aus, als wir erfuhren, dass wir gewonnen hatten - und zwar den ersten Preis!  Den zweiten und dritten Platz belegten zwei Sekundarschulen der Region Zeitz.


Wir erhielten einen Wanderpokal und 250€ für unsere Klassenkasse. Wir haben uns riesig gefreut und möchten uns bei allen Lehren bedanken, die uns unterstützt haben.

 

(Elisabeth Hoffer, Klasse 6c)

 

Ängstlich…zuversichtlich…schwach…stark…allein… gemeinsam…

und was empfindest du in deiner Klasse…?

 

Ich war so einsam wie ein Wolf,

aber ich habe mir vorgestellt, ich wäre ein Adler, der frei in der Luft fliegt.

und ich fühlte mich besser.

 

Ich war wütend wie ein Wildschwein,

aber ich habe mir vorgestellt, ich wäre ein Faultier, das gechillt am Baum hängt,

und meine Wut war verflogen.

 

Ich war so ängstlich wie ein einsames Küken in der Dunkelheit,

aber ich habe mir vorgestellt, ich wäre mit meinen Geschwistern im Nest am hellen Tag,

und ich kam damit zurecht.

 

In diesen Versen formulierten die Schüler der Klasse 5b am Freitag, 16. Mai 2014, wie sie sich in verschiedenen Situationen des Schulalltags fühlen. Diese Übung war Teil des zweiten Projekttages des Projektes „Von der Klasse zum Team“ unter Leitung von Sylvio Klawonn, der für alle 5. Klassen des CJD Droyßig in den Klinkerhallen Zeitz stattfindet.

In einer sehr interessanten Gesprächsrunde beschäftigten sich die Schüler der Klasse 5b außerdem mit Mobbing. Sie definierten die Beteiligten und deren vielfältigen Verflechtungen sehr selbstständig und tauschten sich über Erfahrungen aus. Herr Klawonn machte ihnen die Auswirkungen von Mobbing deutlich und stellte klar die Verantwortung jedes Einzelnen heraus.

 

 

 

Nach einem leckeren Pizzamittagsmahl ging es mit großer Spannung an die Teamaufgaben, denn auch die Klasse 5b wollte ein sehr gutes Team werden. Als  Gruppe von 22 Schüler oder als Jungen- bzw.-Mädchenteam bewältigten die Teammitglieder vielfältige und knifflige Aufgaben mit Bänken, Matten, Bällen, Reifen und Stangen…Manchmal war es sehr spannend, riskant und brenzlig, denn alle Teamaufgaben mussten in einer bestimmten Zeit bewältigt werden. Da war Zusammenhalten, Gruppenaktion und Teamgeist ein Muss! Die 5b schaffte es bis zum Level 6.  Das bedeutet, dass die Klasse 5b ein gutes Team ist und immer alle Gruppenmitglieder einbeziehen sowie auf ihren Weg mitnehmen sollte. Alle Projektteilenehmer fuhren mit zuversichtlichen sowie hoffnungsvollen Gefühlen  und als Team gestärkt nach Hause.

 

(Birgit Renker, Klassenlehrerin der Klasse 5b)

 

 

Englisch-Wettbewerb   BIG CHALLENGE 2014

Konzentrierte Arbeits-Atmosphäre herrschte am 13. Mai im Speisesaal der CJD Christophoruschule in Droyßig.

 

 

 

157 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-9 stellten sich der Herausforderung  BIG CHALLENGE 2014, einem europaweiten Englisch-Wettbewerb.

Die Schülerinnen und Schüler beantworteten im Multiple-Choice-Verfahren auf englischsprachigen Fragebögen Fragen zu Wortschatz, Grammatik, Phonetik und Landeskunde.

Alle Teilnehmer/innen erhalten eine Urkunde. Für die Schüler/innen mit den besten Ergebnissen auf Landes- und Bundesebene gibt es attraktive Preise zu gewinnen.

In den letzten Jahren gelang es Schüler/innen der CJD Christophorusschule Droyßig mehrfach, vordere Plätze auf Landesebene zu belegen. Bereits in wenigen Tagen können die Teilnehmer/innen ihre Ergebnisse, die per Computer ausgewertet werden, im Internet abrufen.

 

(Andrea Schneider, Verantwortliche für den BIG CHALLENGE Wettbewerb)

 

 

Nele Schröter belegt einen hervorragenden dritten Platz beim Landeswettbewerb „Jugend debattiert“

Über 3000 Schüler haben in diesem Jahr im Land Sachsen-Anhalt am Wettbewerb „Jugend debattiert“ teilgenommen. In unserer Schule ist der Bereich Debattieren ab Klassenstufe 7 ein fester Bestandteil des schulinternen Curriculums im Fach Deutsch. Traditionell finden die Klassen- und Schulwettbewerbe in der Klassenstufe 10 statt, die Sieger vertreten uns dann beim Regionalwettbewerb in Naumburg. Nachdem Nele, Schülerin der Klasse 10a, dort einen ersten Platz errang, trat sie am 12.Mai 2014 zum Landeswettbewerb Sachsen-Anhalt in Magdeburg in der Altersgruppe der Sekundarstufe II an. Nele, die gerade erst 15 Jahre alt geworden ist, überzeugte im Wettstreit mit anderen  meist 17- und 18-jährigen Debattanten.

 

 

 

Die Jugendlichen werden einige Tage vorher über die zu behandelnden Fragen informiert, aber erst am Tag des Wettbewerbs erfahren sie, ob sie in der Pro- oder Contraposition antreten. Jeweils vier Schüler bestreiten dann die Debatten von je 24 Minuten nach einem klaren Regelwerk. In den Vorrunden, in denen sich mit den Fragen auseinandergesetzt wurde, ob in Sachsen-Anhalt die  Akzeptanz sexueller Vielfalt im Bildungsplan verankert werden soll und ob auch Berufserfahrene ohne pädagogische Ausbildung an Schulen unterrichten sollen, qualifizierte sich Nele für das Finale. Hier wurde der Vorschlag erörtert, die 5 % Hürde für Parteien bei den Wahlen in Sachsen-Anhalt auf 3 % zu senken. Nele überzeugte durch eine tiefgründige, stichhaltige Argumentation  und ein hohes sprachliches Niveau. Sie brachte verschieden Facetten des Themas in die Debatte ein, die von einer sehr hohen Qualität gekennzeichnet war, so wurde sowohl der historische Kontext zu Zeiten der Weimarer Republik als auch die Problematik der Handlungsmöglichkeiten des Parlaments, der Repräsentation der Bürger,  der Politikverdrossenheit und der radikalen Parteien diskutiert. Am Ende belegte Nele im Landeswettbewerb einen hervorragenden dritten Platz. Wir gratulieren ihr zu dieser ausgezeichneten Leistung.

 

(Ines Schneider)

 

 

USA-Austauschtreffen in der Christophorusschule Droyßig

Unter den Fahnen der USA und des US-Bundesstaates Arizona gab es in der Christophorusschule Droyßig ein Wiedersehen der Schülerinnen und Schüler und Betreuer, die im vergangenen Herbst zu einem knapp dreiwöchigen Schüleraustausch in Prescott/Arizona, weilten.

 

 

Anlass war der Besuch von Margo Christensen, der Vorsitzenden des Prescotter Partnerschaftskomitees für die Städtepartnerschaft Prescott-Zeitz und Organisatorin des Schüleraustausches auf der amerikanischen Seite.

Bei einer gemütlichen deutschen Kaffeetafel mit leckerem Kuchen und Gebäck plauderten die Teilnehmer über ihre Erfahrungen und hielten Rückblick auf den  gelungenen Austausch. Auch Perspektiven weiterer Austauschbegegnungen wurden erörtert, so z.B. Anregungen der Schüler für das Programm. Ebenso kam der Gegenbesuch einer amerikanischen Gastgruppe im Juni zur Sprache.

 

 

 

Am Herbstaustausch 2013, der im Rahmen der Städtepartnerschaft Zeitz-Prescott stattfand,  nahmen in Kooperation Schüler/innen der Christophorusschule, des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, der Sekundarschule am Schwanenteich und der Sekundarschule III teil.

 

 

Neue CD der CJD Bigband Droyßig zum Stiftungsfestkonzert 2014

Endlich fertig! Im Juni vergangenen Jahres wurden Titel für die neue CD eingespielt. Nach den Sommerferien kamen dann die Solostimmen dazu. Nachbearbeitung, GEMA-Genehmigung und Bookletgestaltung nahmen weitere Zeit in Anspruch. Zum Stiftungsfest der CJD Christophorusschule Droyßig erscheint nun die CD. Wer die Bigband live erleben möchte, kann sie als Teil des traditionellen Konzertabends am 09.05.2014 um 19.00 Uhr im Festsaal der Schule hören. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

 

 

 

Löcher und Löcher und immer wieder Löcher – so ein Theater

Jungs in grauen Overalls, schlichte Doppelstockbetten mit zerlegenen Matratzen, der Boss, hier eine Frau in Rot, Erde und Staub, Schaufeln wie Klappspaten, raue Umgangsformen, …

Dies sind nur einige „Zutaten“ für das Theaterstück „LÖCHER. Die Geheimnisse von Green Lake“, welches die Klassen 7b und 7c am 25. April 2014 im Neuen Theater in Halle/S. sahen.

 

 

 

Hervorragende Schauspieler erfüllten die Ödheit des nachgestellten Schauplatzes – das Camp Green Lake, eine texanische Besserungsanstalt inmitten der Wüste - mit Leben und erzählten die Geschichte über junge Menschen in Ausnahmesituationen, über Freundschaft und darüber, was alles möglich ist, wenn man zusammenhält.

Wie der im Deutschunterricht gelesene gleichnamige Roman von Louis Sachar entführt auch das Bühnenstück den Zuschauer in eine verlassene Wüstenei, eine unwirkliche, fremd anmutende Welt, die aber bei genauerer Betrachtung durchaus mehr mit dem eigenen Leben zu tun hat, als man zunächst vermutet, und den Zuschauer zum Nachdenken anregt:  

Warum sollen die Jungs täglich in der brütenden Hitze Löcher graben: einsfünfzig tief und einsfünfzig weit? Was macht die Tristesse und das barsche Regiment der Wärter mit den Jungs? Inwiefern kann man sich unter extremen Bedingungen selbst treu bleiben und sich

(Mit-)Menschlichkeit erhalten? Wie findet man in Gemeinschaften seinen Platz? Was macht einen wahren Freund aus? usw.

Jugendbuch und Theaterstück beinhalten zahlreiche Themen, jeder hat die Möglichkeit, etwas für sich daraus mitzunehmen.

 

Ein gelungener Tag in der Händel- und Hallorenstadt Halle!

 

A. Renker, begleitender Deutschlehrer

 

 

Zwischen Zeitzeugengespräch und Zeitreise

„Was hat Ihnen im Gefängnis Kraft gegeben? Haben Sie im Anschluss zurück ins Leben gefunden? Wie haben Sie gemerkt, dass die Stasi Sie weiter im Visier hatte? ...“

Dies sind nur einige wenige Fragen von 12.klässlern aus dem Zeitzeugengespräch mit Frau Melanie Kollatsch, welches am 10. April 2014 im Anschluss an die Filmvorführung „Mit dem Gesicht zur Wand“ im Vorlesungssaal der Christophorusschule stattfand. Dieser Film zeichnete fünf Stationen der Haftodyssee von Frau Kollatsch nach, die 1947 wegen angeblicher Spionage und Boykotthetze in der sowjetischen Besatzungszone verhaftet und zu 25 Jahren Zuchthaus verurteilt wurde. Bedrückend gibt der Film Aufschluss über das willkürliche Vorgehen der Herrschenden von DDR und UdSSR gegenüber unbescholtenen Bürgern, verdeutlicht die unmenschlichen Haftbedingungen in den Zuchthäusern der DDR der 1950er Jahre. Im anschließenden Gespräch ermunterte Frau Kollatsch die Schülerinnen und Schüler mehrfach, ruhig alle Fragen zu stellen, wovon diese reichlich Gebrauch machten. Ihre offene und kraftvolle Art beeindruckte, angesichts des Erlebten und Erlittenen und ihres hohen Alters (86 Jahre) um so mehr. Mit Humor und Schlagfertigkeit reagierte sie auf die kreativen (historischen) Verkleidungen der Abiturienten in ihrer Mottowoche (heute „Zeitreise und Weltreise“).

Einmal mehr wurde deutlich, wie wichtig diese Begegnungen mit Zeitzeugen sind. Sie geben einen persönlichen und authentischen Einblick in Lebenswelten und Lebenswirklichkeiten, helfen besser zu verstehen, welche Umstände bzw. Kräfte auf Menschen einwirken und sie prägen und führen nach kritischem Reflektieren zu einer differenzierten Auseinandersetzung mit DDR-Geschichte.

Vielen Dank an Frau Kollatsch, an Herrn Ohms von der Stiftung Gedenkstätte Marienborn, der die Veranstaltung moderierte, an Lisa Marie Hörtzsch (12a) für die Organisation im Vorfeld sowie allen Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen, sich so kurz vor „Toreschluss“ auf dieses Gespräch eingelassen zu haben!

 

Andreas Renker, Kursleiter Geschichte

 

 

Gastschüler in der Klasse 9a

Seit dem 31. März dürfen wir einen Gastschüler begrüßen: Lilian Hillairet
aus Toulouse wird bis Ende Juni die 9a besuchen. Anais Göttmann ist seine Austauschpartnerin, kennengelernt haben sie sich im Rahmen eines Austauschprogramms des Deutsch-Französischen Jugendwerkes, das Hilfe bei der "Partnersuche" und finanzielle Unterstützung bietet. Er lernt im fünften Jahr Deutsch und ist sehr motiviert, dem deutschsprachigen Unterricht zu folgen. Seine schulischen Interessen liegen vor allen Dingen bei den Naturwissenschaften, außerdem ist er begeisterter Sportler. Seine zeitweilige Heimat möchte er gerne mit dem Fahrrad erkunden, da hat er bei Familie Göttmann in Naumburg sehr gute Ausgangsbedingungen!

                                

Anais wird die Monate September bis November in Südwestfrankreich Land, Schule und Leute kennenlernen. Die Vorfreude ist groß!

Herzlich Willkommen, Lilian!

 

 

Projekttag der 5. Klassen in Leipzig

Fester Bestandteil der 5. Klassenstufe ist eine Geschichtsexkursion nach Leipzig mit den Schwerunkten Sumerier und altes Ägypten. In diesem Jahr wurde erstmals das Ägyptische Museum besucht.

 

 

 

Besuch der Neuntklässler auf der Leipziger Buchmesse 2014

Bereits zum fünften Mal besuchten zahlreiche Schüler der neunten Klassen sowie einige Lehrer am 14.03.14 die Leipziger Buchmesse. Um 8.30 Uhr machten sich 53 Droyßiger auf den Weg, um den Tag ganz im Zeichen des Lesens zu verbringen. Während der ca. einstündigen Busfahrt hörten einige Schüler Musik, andere unterhielten sich und die letzten holten noch etwas Schlaf nach. Um 9.30 Uhr erreichten wir pünktlich das Leipziger Messegelände.

 

 

Unter  Begleitung von Frau Keiderling, Frau Zimmer und Frau Ehrlich-Hoffmann begaben wir uns zum Eingang, um die Fachvorträge „Don´t say I didn´t warn you“ und „Berufswelt Buch- und Medienbranche"  zu besuchen. Beide Vorträge sollten der besseren Orientierung von Berufsmöglichkeiten in der Medienbranche dienen sowie einen Einblick in Ausbildungs-und Studienmöglichkeiten geben. Im Anschluss an die Vorträge stürzten wir uns in Kleingruppen ins „Buchmessegetümmel“ und erkundeten die Messehallen auf eigene Faust. Die hohen Temperaturen an diesem schönen Frühlingstag bekam man umso mehr in der riesigen Glaskuppel der Leipziger Messehalle zu spüren, die als Zentrum für Treffpunkte vieler Menschen aus aller Welt galt. Unser Rundgang beinhaltete eine  Bücher-Rallye. Diese bot einen Anreiz dazu,  jede Messehalle genauer unter die Lupe zu nehmen und auch die vielfältigen Messestände luden zum mitmachen und ausprobieren ein.

 

Besonders spannend war der Einblick in die Messehalle 1, in der in diesem Jahr zum ersten Mal die Manga-Comic-Convention (MCC)  stattfand. „Wie in einer anderen Welt“- so war der Eindruck vieler Messebesucher, die erstmalig mit Anime, Manga, Comic und Cosplay in Berührung kamen. Die Eingliederung dieser Themen lockte auch dieses Jahr wieder viele Anhänger der Comicwelt in die Messehallen von Leipzig, in denen wir öfter auf außergewöhnliche Fantasiegestalten und ungewöhnliche Kreaturen trafen.

 

Wir tauchten in die farbenfrohe Animewelt ein und ließen uns mit den auffälligsten Fantasiewesen ablichten. Nach einer kleineren Stärkung an einem der zahlreichen Essstände, konnte man wieder neue Energie für weitere Erkundungstouren in den riesigen Hallen sammeln. Um 14 Uhr hieß es dann auch schon wieder „zurück“ nach Weißenfels, Droyßig oder Zeitz und ein eindrucksvoller, gelungener sowie anstrengender Tag ging zu Ende.

 

(Sarah Otter  9a)


 

Junior-Teacher nehmen an der „freistil“-Preisverleihung in Magdeburg teil

Vom ersten bis dritten März nahmen drei der am ShS-Projekt beteiligten Junior-Teacher Nicole Dietzel, Tim Robin Tewes und Felix Vierling an der Auswertung des Jugendengagementwettbewerb „freistil“ in Magdeburg teil. Neben der Preisverleihung fanden an diesem Wochenende auch eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wofür lohnt es sich, sich zu engagieren?“ und diverse Workshops statt.

Den Teilnehmern war es unter Anderem möglich, sich über Projektmanagement zu informieren. Am Samstagabend konnten sich alle teilnehmenden Projekte in einer kleinen Engagementausstellung im Magdeburger Rathaus präsentieren. Jedes der ausgestellten Projekte war auf seine Art und Weise einzigartig und hätte es verdient einen der Geld-bzw. Sachpreise zu erhalten. Das Projekt „Schüler helfen Schülern“ hat leider knapp die Podiumsplätze verfehlt.

Jedoch konnten wir viele positive Eindrücke sammeln, Informationen gewinnen, unsere Erfahrungen austauschen und nette Menschen kennenlernen.

 

 

LdE-Projekt “Große Experimente für kleine Leute“

„Die Grundschüler kommen!“ hallte es am 12. März lautstark durch das Schulhaus des CJD Christophorusgymnasiums. Bereits den ganzen Tag freute sich die Klasse 8b auf den Besuch der Viertklässler der Evangelischen Grundschule Zeitz. Um 12:40 Uhr kamen die jüngeren Schüler mit ihrer pädagogischen Mitarbeiterin, Frau Näther und der Lehrerin Frau Hollmann, endlich an. mehr dazu hier!

 

 

 

Junior-Teacherunterricht auf Augenhöhe -

Dritte ShS-Fachtagung in Siegen /

Ausbildungsseminar: 05. bis 08. 2014 

 

Auf der dritten „Schüler-helfen-Schülern“-Fachtagung vom 5. März bis zum 8. März waren neben dem Siegener Gymnasium "Auf der Morgenröthe" und der Clara-Schumann-Gesamtschule Kreuztal auch einige Lehrer von dem Evangelischen Norbertusgymnasiums vertreten. Dieses Jahr wurde der Erfahrungsaustausch zwischen den Schulen mit dem Ausbildungsseminar der Siegener Schulen zusammengelegt. So wurden während des dreitägigen Seminars neue Kontakte zu anderen Junior-Teachern geknüpft. Nach der vierstündigen Anreise wurden die Schülerleiter von Schülern von dem Gymnasium "Auf der Morgenröthe" aufgenommen. Am Donnerstag startete das Ausbildungsseminar in der CVJM Wilgersdorf. Nach einer anfänglichen Begrüßung stellte sich das CJD Droyßig in Format eines "Wer wird Millionär?"- Spiels vor.

Nach dem ersten Seminarblock und dem Mittagessen übernahmen die drei Schülerleiter Charlotte Blume, Christian Schmutzler und Hannes Schmidt das Seminar Lernsituationstraining. Bei diesem wird den zukünftigen Junior-Teachern aus Siegen der Umgang mit den Lernpatenschaftsschülern geübt und erleichtert. Während die angehenden JT der zwei Siegerländer Schulen bei einem Abendprogramm ihr "Miteinander" stärkten, absolvierten die Vertreter der einzelnen Schulen einen Erfahrungsaustausch. Dabei wurde auf Probleme, Ziele und neue Ideen eingegangen. Zudem wurde den drei Lehrerinnen des Norbertusgymnasiums Magdeburg der Einstieg in das ShS-Projekt erklärt.

Am darauffolgenden Tag hielt der stellvertretende Pressesprecher der Universität Siegen Herr André Zeppenfeld den diesjährigen Impulsvortrag. Dabei ging er auf die Berufsmöglichkeiten im Journalismus ein. Auf der einen Seite erklärte er uns das Aufgabengebiet als freier Mitarbeiter in einer Zeitung und auf der anderen Seite vermittelte er den Junior-Teachern, mit welchem Geschick ein Pressesprecher in einem Unternehmen mit Kritik umgehen sollte. Dies übte Herr Zeppenfeld anhand von zwei Fällen ein. Einmal sollten die Teilnehmer eine Pressemeldung für einen Fall, bei dem in einem seriösen Restaurant eine Raupe im Salat war, bewerten. Außerdem sollte ein Zeitungsbericht über das Seminar geschrieben werden. Anschließend ging es für die Junior- Teacher in zwei weitere Seminarblöcke. Nach der Auswertung von den Fallstudien, in dem die Schüler Problemfälle analysieren und lösen mussten, wurde der Tag mit einem gemeinsamen Spiel- und Sportprogramm beendet. Hierbei wurde die Teamfähigkeit untereinander gestärkt.

 

Am Samstag absolvierten wir noch einen Seminarblock, bevor wir verabschiedet wurden. Danach ging es mit vielen positiven Eindrücken und neuen Ideen nach Droyßig zurück. Nachwirkend betrachtet war es ein sehr erfolgreicher Erfahrungsaustausch. 

 

Charlotte Blume, Hannes Schmidt, Christian Schmutzler

 

 

Schulwettbewerb "Jugend debattiert"

Mit beachtlicher rhetorischer Präsenz präsentierten sich alle Teilnehmer am Schulwettbewerb "Jugend debattiert" der Klassenstufe 10. Unsere Gewinner:

1. Platz Nele Schröter, 2. Platz Ferdinand Graziotto, 3. Platz André Fiedelak, 4. Platz Ulla Fischer. Diese Schüler haben sich für das Regionalfinale in Naumburg qualifiziert.

 

 

Zu Besuch bei der MZ-Druckerei in Halle

Am 24. Januar fuhren wir, die Klassenstufe 8, zusammen mit unseren Deutsch- und Klassenlehrern in die Druckerei der Mitteldeutschen Zeitung in Halle. mehr dazu hier!

(Schüler erkunden eine Druckplatte zur Herstellung einer Zeitung)

 

Schülerplakate werben für den Frieden

Zum Thema „Unsere Umwelt-unsere Zukunft“ startete der Lions-Club weltweit zum 26. Friedensplakat-Wettbewerb. In 100 Ländern beteiligten sich vier Millionen Mädchen und Jungen zwischen 11-13 Jahren. Auch unsere Schule nahm teil, und schickte ihre Plakate zum Naumburger Lions Club. Hier musst sich die Jury unter 142 eingesendeten Plakaten aus den umliegenden Gymnasien und Sekundarschulen entscheiden. Die Schülerin Svenja Müller (Klasse 6c) gewann dabei den ersten Platz unter den Gymnasiasten. Ihr Plakat zeigt die Wünsche des Mädchens – dass in der Schule nicht gemobbt wird, es keine Außenseiter gibt und auf der Welt kein Krieg mehr herrscht.

 

 

 

Die prämierten Plakate sind nun im Schaufenster des Lions Club in der Herrenstraße zu sehen.

 

Informatik-Biber, der Informatik-Wettbewerb für alle

 

Im Herbst dieses Schuljahres haben 89 Schülerinnen und Schüler unserer Schule am Wettbewerb „Informatik-Biber“ teilgenommen. Das Projekt möchte Kinder und Jugendliche im Schulalter an das noch junge Fach der Informatik heranführen. Der Informatik-Biber wird in vier verschiedenen Altersstufen angeboten. Die Aufgaben sind auch ohne Informatik-Vorkenntnisse mit strukturiertem logischen Denken zu lösen. So erfahren junge Menschen die Informatik als einen spannenden Fachbereich mit konkretem Bezug zum Alltag.

 

 

Die Aufgaben des Informatik-Bibers geben in kurzer Zeit einen Überblick über zentrale Fragestellungen der Informatik und regen die weitere Beschäftigung mit der Informatik über den Wettbewerb hinaus an.

Alle Teilnehmer der 6., 7., 8. und 10. Klassen erhielten Urkunden. Die besten Ergebnisse waren jeweils 2. Preise für folgende Schüler: Greta Julia Schwetlick (6c), Justin Dietl, Konstantin Schütze und Anton Wetzel (alle 8c) sowie Marcel Martini (10a). 28 Teilnehmer erreichten den 3. Rang.

 

Vera Hörhold (koordinierende Lehrkraft)

 

Rückblick: Tag der offenen Tür

 

  • Eröffnung der neu verkleideten Kletterwand:

Am Tag der offenen Tür wurde auch unsere neu verkleidete Kletterwand in der Aula würdevoll eingeweiht.

 

 

Nach einer kurzen Rede von Herrn Schmitt und einem Gebet durch Herrn Schmerschneider, erklommen die Mitglieder der Kletter-AG die neue Wand, an deren Decke Sektflaschen für die Helfer befestigt waren.

 

 

 

Bereits seit längerer Zeit planten Stefan Köhler (AG –Leiter Klettern) und Christian Hauschild (ehemaliger Schüler) die neue Verkleidung, da die alte Wand nicht mehr die notwendige Sicherheit gewährleistete.

Mit zahlreicher Unterstützung wurden im Dezember die Griffe von der alten Wand geschraubt und die neuen Platten in die Aula transportiert. In nur 5 Tagen (02.-06.01.14) konnte nun die neue Kletterwand montiert werden. Die abgebauten Griffe wurden gereinigt und zu neuen Touren geschraubt. Insgesamt wurden rund 28 Platten verbaut, 4000 Löcher gebohrt und 4000 Einschlagmuttern verarbeitet.

 

 

 

Beteiligt waren Stefan Köhler, Christian Hauschild, Mario Esche, Winfried Langner, Mario Bürger, Rocco Sobanski, Christian Tjan, Ingolf Libold, Markus Mokosch – allen Helfern ein herzliches Dankeschön!!!

 

 

 

            ältere Artikel können Sie im Archiv nachlesen!

 

 

News aus dem CJD

Ebersbach/Berlin, 27.06.2014

Georg Michael Primus als Präsident bestätigt

Für den Rechtsanwalt und Oberstadtdirektor a. D. aus Goslar ist es bereits die dritte Amtszeit als CJD Präsident.
mehr Infos

Zwickau, 27.05.2014

Zwickau war ein guter Gastgeber fürs Sportfestival

Mehr als 1.000 Teilnehmende aus den bundesweiten Einrichtungen des CJD trafen sich zum 27. Sportfestival. Sport, Spiel und Spaß standen auf dem Programm - und der Schauspieler Jimi Blue Ochsenknecht war auch mit dabei.
mehr Infos